Direktkontakt:
0211 / 506 535 222

MPU /-Vorbereitung

Sie haben nach einem Verkehrsverstoß Ihren Führerschein abgegeben, diesen nach der Sperrfrist dann neu beantragt und wurden nun zur MPU (Medizinisch-Psychologische Untersuchung) geladen? Wir unterstützen Sie gerne dabei, den Führerschein zurück zu bekommen. Zur MPU müssen meist Verkehrsteilnehmer die mit Alkohol oder Drogen am Steuer von der Polizei erwischt wurden. Auch das Erreichen von 18 „Punkten in Flensburg“ kann eine MPU zur Folge haben. Durch die MPU soll überprüft werden, ob die betroffene Person bezüglich des vorgeworfenen Verkehrsverstoßes ein Problembewusstsein hat. Insbesondere soll die Wiederholungsgefahr und die Einsichtsfähigkeit des Verkehrsteilnehmers überprüft werden. In der Regel wird die MPU durch den TÜV oder eine andere staatliche Organisation durchgeführt.

(Kanzlei Göbel & Partner – Standorte in Düsseldorf und Köln – Verkehrsrecht)

Die MPU besteht aus:

  • drei Fragebögen zum Lebenslauf, Gesundheit und dem Verkehrsverstoß,
  • der Durchführung eines Reaktionstests nach einer kurzen Übungsphase,
  • einem ärztlichen Gespräch und einer Untersuchung mit Blutentnahme,
  • einem abschließenden ca. einstündigen Gespräch mit einem Psychologen, der anschließend das entscheidende Gutachten erstellt.

Im Wesentlichen kommt es auf den Verkehrsverstoß und Ihre Prognose an. Bereiten Sie sich also unbedingt auf den Test vor. Für die MPU entstehen je nach Anlass Kosten in Höhe von 400 bis 750 Euro. Unter der Rubrik Direktkontakt können Sie sich mit uns in Verbindung setzen und weitere Fragen stellen.

– Wir unterstützen Sie gerne – Ihre Verkehrsanwälte der Kanzlei Göbel & Partner (Standorte Düsseldorf und Köln) –